Frühjahrsputz bei Günther, dem Treckerfahrer – alles ein bisschen anders.

Frühjahrsputz

Moin,

Moin. Was soll das eigentlich dieser ganze Frühjahrsputz. Warum nich im Herbst, wenn man den Sommer über den ganzen Dreck von draußen inne Bude geschlürt hat. Gut, mit dem ersten Sonnenstrahl sieht man, wie versifft die Fenster sind, da müsste man schon mal bei, aber sonst? Lass die Bude doch dreckig sein, man is doch sowieso die meiste Zeit draußen zugange im Garten. Außer natürlich bei der Fußballeuropameisterschaft, da sitzt man drinnen. Wenn überhaupt eine Scheibe blank geputzt werden sollte jetzt schon, dann is das die von der Flachbildglotze, aber für sowas hat Unser Omma keine Augen, die wienert lieber alle Möbel und wämst auf den Teppichen rum, quasi Brücken-Lockdown – der Frühjahrsputz findet kein Ende. Neulich hat sie sogar die gebrauchten FFP2 Masken nicht bloß gewaschen, sondern zusätzlich gebügelt – jetzt konnten wir sie endgültig wegschmeißen. Is aber auch egal, gibt’s ja mittlerweile günstig im Hupa-Markt.

Nachdem die Bude sauber is, kommt der Garten dran. Jetzt bei Corona kann man da mal gründlich reinemachen: alles fliegt raus, die Büsche, die Blumen, der ganze Rasen, die Gehwegplatten, die Bäume und der gammelige Zaun. Weg mit dem Dreck. Warum? Kann man ja alles neu kriegen, denn die Gartencenter haben ja auf. Dann erstmal unter den Betonplatten ordentlich fegen, was sich da alles angesammelt hat: Wühlmäuse, Silberfischchen, das Kroppzeug wird eingesammelt und innen Wald gebracht, damit das ewig gleiche Spazierengehen ein bisschen abwechslungsreicher wird. Is der Rasen weg, kann man da drunter auch mal sauber machen: Maulwurfsköddel einsammeln, tote Ratten wegharken und bevor man den Rasen wieder ausrollt, ruft man die Nachbarsblagen von ihren Computern weg und zeigt ihnen die geheimnisvolle Welt der Würmer und Maden und wo der Maulwurf wohnt, wenn er nich gerade sein Eigenheim nach draußen stülpt. Home-Skuling muss nich immer digital sein, geht auch mal ganz altmodisch analog.

Wer zuhause einen Baukran hat oder wenigstens einen Bagger, kann nu auch die Bäume wieder hinstellen, aber schön vorher drunter wischen und nich wieder einfach so in das schmuddelige Loch rein.

Damit wäre der Frühjahrsputz im Garten im Wesentlichen erledigt. Kann höchstens noch sein, dass der ganze Schiet nich wieder anwächst. Umso besser! Dann Beton auf die Fläche, muss man im nächsten Frühjahr bloß noch neu streichen oder nachlackieren.

So! Garten sauber, Bude sauber, selber neue Strümpfe an. Alles is wieder picobello nach dem Frühjahrsputz. Wo geht’s nu noch bei? Jetzt wo die wichtigsten Dinge im Großreinemachen passiert sind, fragst du dich, muss das denn sein, haben wir nich gerade ganz andere Probleme? Mag wohl sein, aber wenn wir uns von den dämlichen Virus nich komplett tyrannisieren lassen wollen, dann müssen wir so viel wie´s geht von unseren Gewohnheiten beibehalten. Und dabei is der Frühjahrsputz nich bloß eine willkommene Ablenkung von den ewigen Corona-Gejammer sondern auch noch sein natürlicher Feind: Wischen, Putzen, Lüften – nimm das, Du olle Mutante, wir sind stärker!

Munter bleiben!

Hier ganze Kampagne anschauen!