Günther, der Treckerfahrer entdeckt neue Hobbys

Neue Hobbys im Mai

Moin. Was macht man so den ganzen Tag, wenn das nicht geht, was man früher den ganzen Tag gemacht hat. Das is eine der grundsätzlichen Fragen während draußen das Virus regiert. Und nachdem man die Wohnung schon zum dritten Mal renoviert hat und sogar für den Plastiktrecker vom Lütten einen eigenen Carport gebaut hat, da denkt man über Hobbys nach.

Wenn die Natur sich gerade neu erfindet, könnte man in sich drinnen auch mal nachforschen, was man immer schon mal machen wollte, wozu aber nie Zeit genug da war. Sogar Unser Omma hat was Neues angefangen, sie hat ihre alte Blockflöte aus der Kindheit wieder rausgekramt. Aber weil sie keine Noten kann, spielt sie hauptsächlich Weihnachtslieder aus dem Kopf. Seitdem haben wir keine Ratten mehr auf dem Hof und wenn sie loslegt, singt der Hund von den Nachbarn dazu die Oberstimme.

Ich habe früher gern Modelle gebaut, aber vor lauter Güllefahn und Ferkel kastrieren is das die letzten Jahre verblieben. Jetzt bei Corona habe ich mich abends öfters mal wieder hingesetzt und historische Gebäude aus Kastanien nachgebaut, hauptsächlich Hünengräber. Ich habe zusammen mit Unser Omma auch das Puzzeln wieder angefangen, wir haben uns aber dauernd inne Klotten gekriegt dabei, weil Omma die Teile immer mit Gewalt in die Lücke reingeprügelt hat. Aber jetzt wos abends länger hell is, kann man auch draußen sehr schön puzzeln. Auf unserer Terrasse liegen doch schon ewig diese 50 x 50 Waschbetonplatten, die hab ich alle hoch genommen und mit dem Hammer in mehrere Teile kaputtgeschlagen. Einmal in der Woche kommt Herbert von nebenan und wir puzzeln die Terrasse wieder zusammen, das is nen büsschen wie Draußen-Schach bloß kniffliger.

Der eigene Garten bietet gerade im Frühling jede Menge Möglichkeiten, mal was ganz Neues anzufangen. Man kann mit dem Rasenmäher sein Autokennzeichen in den Rasen mähen und gucken, wann man es bei Google Earth lesen kann.

Oder was ich mir überlegt habe, ich reiß den Rasen ganz weg und mach daraus ein Maislabyrinth. Wenn man sich verläuft, kommt einem das Grundstück doch gleich viel größer vor. Mit Sport habe ich‘s ja nich so, bietet sich aber natürlich an im Frühling, dass man da mal mit anfängt, soll ja angeblich gesund sein. Bloß nich gleich übertreiben, das macht die Pumpe nich mit. Ich mach jetzt diese neue Trendsportart. Nach Joggen und Nordic Walking is jetzt Standing total angesagt. Das kann man überall machen, am besten natürlich an der frischen Luft. Ich habe mir son Kreuz aufn Hof abgekreidet, da stell ich mich gleich nachm Aufstehen ne halbe Stunde drauf. Du glaubst gar nich, wie kaputt man danach is, könnte ich fast schon ne Flasche Bier vertragen, is aber noch zu früh, mach ich mir lieber drei Spiegeleier mit Speck – Gehirnnahrung.

Omma macht auch Sport: Sitting. Das is auch neu jetzt seit Corona. Da hat sie sich nen Stuhl vor die Tür gestellt, wo sie sich abends ne Stunde draufsetzt. Damit das auch wie Sport aussieht, hat sie sich dafür sogar neue Turnschuhe und ne Trainingsjacke gekauft. Ja wer hätte das gedacht, dass man in dieser verfluchten Coronazeit sogar endlich mal was für sich selber tun kann.

Ich habe Unser Omma gesagt, das Motto von der Landesregierung heißt: „Niedersachsen – zusammen sind wir stärker.“ Jetzt machen wir ab und zu abends Tauziehen gegeneinander – wären wir doch früher im Leben nicht drauf gekommen.

Munter bleiben!

Hier ganze Kampagne anschauen!